Jahreshauptversammlung : keine größeren Badeunfälle

 

img00024

Mit 373 Mitgliedern zählt die Wasserwacht Michelau zu den größten Ortsgruppen im Kreisgebiet. Stolz ist die aktive Truppe unter der Leitung von Dieter Pohl auf ihre neuen Rettungstaucher und die Mitglieder, die die Ausbildung zum Sanitäter erfolgreich abgeschlossen haben. Im Jahresrückblick während der Hauptversammlung wurde deutlich, dass der Rudufersee und das Michelauer Hallenbad die Einsatzschwerpunkte bilden.Rund 550 Wachstunden wurden allein am Rudufersee geleistet, der jährlich von rund 30 000 Badegästen besucht wird. Trotz der großen Besucherzahl ist man bisher von schwerwiegenderen Badeunfällen verschont geblieben. Der Haupteinsatzbereich beschränkte sich im Wesentlichen auf die Versorgung kleinerer Schnittverletzungen oder Verstauchungen. Im vergangenen Jahr waren es insgesamt 27 Fälle, in denen Erste Hilfe geleistet wurde.

Wichtig für die Wasserwacht ist auch das jährliche Sommerevent „Holiday am Baggersee“, das hauptsächlich der Mittelbeschaffung dient. Für die ehrenamtlichen Mitglieder bedeutete das Mega-Event allerdings Schwerstarbeit, was die Bewirtung der Gäste anbelangt. Doch die Einnahmen sind unverzichtbar. So leistet der Förderverein Wesentliches für die kostenintensive Ausrüstung. Dank der Spende des Fördervereins von 2500 Euro wurde 2015 eine neue Taucherausrüstung angeschafft.

Insgesamt wurden 2015 insgesamt 1120 Stunden für die Mittelbeschaffung geleistet, sagte Ortsgruppenleiter Dieter Pohl. Hinzu kamen 350 Stunden für sonstige Arbeiten wie Bootsumbau, Hänger-Schulung, Gerätewartung und vieles mehr.

Intensiv engagiert sich die Wasserwacht auch für den Naturschutz. Vor allem der Nachwuchs packt kräftig mit an, wenn es um die Säuberungsaktionen rund um den Rudufersee oder entlang des Mains geht. Insgesamt 350 Kilogramm Müll wurden dabei an einem einzigen Vormittag gesammelt. Unterstützt wurden die Wasserwachtler dabei von einer Gruppe der „Sea Shepard Franken“, welche tatkräftig mit anpackte.

Großer Wert auf gute Ausbildung

Großer Wert wird auf den guten Ausbildungsstand gelegt. So haben Jan Fischer und Tobias Zirkelbach die umfangreiche Ausbildung zum Rettungstaucher erfolgreich absolviert. Als neue Sanitäter stehen Juliane Krappmann, Julia Ludwig und Frank Haberkorn der Wasserwacht zur Verfügung. Als Ausbilder für das Rettungsschwimmen arbeitet Marc Stephan ehrenamtlich für die Ortsgruppe. Der Vorsitzende der Kreiswasserwacht, Oliver Naumann, und Kreisgeschäftsführer Thomas Petrak würdigten den Einsatz der Wasserwachtler.

Ehrungen

Gemeinsam mit Ortsgruppenleiter Dieter Pohl nahmen Wasserwacht-Kreisvorsitzender Oliver Naumann und BRK-Kreisgeschäftsführer Thomas Petrak die Ehrung langjähriger Mitglieder vor. Für 40 Jahre wurde Detlef Kirster geehrt. 35 Jahre sind es bei Rainer Zirkelbach, 25 Jahre lang gehören Henryk Meenzen und Thilo Friedel der Truppe an, und zehn Jahre sind es bei Juliane Krappmann.

1

 

 

Ehrungen für langjährige Mitgliedschaft bei der Michelauer Wasserwacht: Thomas Petrak, Rainer Zirkelbach, Oliver Naumann, Juliane Krappmann, Thilo Friedel, Marc Stephan, Dieter Pohl, Tobias Zirkelbach (hinten, v. li.), Uwe Hanft, Henryk Meenzen und Detlef Kirster (vorne, v. li.).

 

 

Quelle: Klaus Gagel

33. Kameradschaftsschwimmen 2015

IMG_2297„The same procedure as last year“ hieß es am Wochenende bei der Wasserwacht Michelau die zwischen Hochstadt und Schwürbitz bereits zum 33. Mal ihr Kameradschaftsschwimmen abhielt. Mit rund vierzig Teilnehmern wurden zwar nicht die Rekordzahlen der Vorjahre erreicht, doch dies schmälerte nicht den Spaß den alle Beteiligten im Wasser hatten.
Unterhalb der Brücke in Hochstadt vertrauten sich die Schwimmer der Strömung bei guter Wasserführung an. Auf Grund der Abkühlung in den letzten Tagen war dies kein Vergnügen für „Warmduscher“ doch sobald sich das Wasser in der Schicht der Neoprenanzüge erwärmt hatte, bereitete es allen sichtlich Spaß sich treiben zu lassen.
Einige hatte sogar kleine Unterwasserkameras mitgebracht um das Badevergnügen für sich und die Kameraden festzuhalten. An den Häusern von Gruben vorbei erreichte man die Stelle wo die Rodach, aus Marktzeuln kommend, in den Main mündet. Während sich das Teilnehmerfeld immer weiter auseinander zog folgten die Schwimmer den großen Mainschleifen in Richtung Schwürbitz wo sie von Schaulustigen bereits erwartet wurden.
Erfreulich war die große Zahl junger Teilnehmer, die sich am 33. Kameradschaftsschwimmen beteiligten. Die jüngste Teilnehmerin Selina Büchner von der Wasserwacht Rödental war gerade einmal zwölf Jahre alt. Sie hatte ihre beiden Vereinskameradinnen Carolin Oeler und Lea Becker mitgebracht, die mit ihren 14 Jahren ebenfalls zu den Jüngsten im Feld gehörten. Alexander Bikard von den Tauchfreunden Obermain war mit 15 Jahren der jüngste männliche Teilnehmer.IMG_2412
Der älteste unter den Mainschwimmern war diesmal Dietmar Marzodko vom Tauchsport Hilpert. Er hatte im Juli des Vorjahres seinen sechzigsten Geburtstag gefeiert. Den hat die 53jährige Regina Janke als älteste Teilnehmerin beim Mainschwimmen allerdings noch vor sich.
Welch guten Ruf das Kameradschaftsschwimmen der Michelauer Wasserwacht genießt zeigt sich auch daran, dass die Teilnehmer oft eine weite Anreise auf sich nehmen. So mussten die beiden Wasserwachtler Andreas Lang und Philipp Nützel von der Wasserwacht Forchheim über achtzig Kilometer fahren um am Mainschwimmen teilzunehmen. Überhaupt stellte die Wasserwacht Forchheim mit zwölf Mainschwimmern die größte Gruppe gefolgt von der Wasserwacht Rödental mit zehn Aktiven und den Tauchfreunden Obermain mit sieben Teilnehmern.
Zusätzlich nahmen auch noch Schwimmer von Tauchsport Hilbert, der Wasserwacht aus Neustadt und aus Ebensfeld sowie aus Bad Staffelstein am 33. Kameradschaftsschwimmen teil.
Für alle gab es in Schwürbitz im Gasthof Hirschen ein gemütliches Beisammensein, bei dem auch die oben genannten Teilnehmer vom Vorsitzenden der Michelauer Wasserwacht Dieter Pohl besonders ausgezeichnet wurden.